Vor Praxisbesuch unbedingt anrufen
Nicht dringliche Untersuchungen und Behandlungen werden verschoben

Liebe Patientinnen und Patienten, wir Fachärzte sind selbstverständlich - gerade jetzt - für Sie da! Dennoch werden wir ab sofort planbare Operationen und nicht dringende Untersuchungen (z.B. Vorsorge) verschieben. Wir werden Sie primär telefonisch beraten, um dann im Einzelfall zu entscheiden, ob ein Besuch in der Praxis zum jetzigen Zeitpunkt tatsächlich unbedingt erforderlich ist.
Bitte rufen Sie daher möglichst an, bevor Sie zu uns kommen! Bitte rufen Sie ebenso an, bevor Sie unsere Praxis ohne Aufforderung betreten. Wir alle möchten unserer Verantwortung gerecht werden und unnötige persönliche Kontakte vermeiden, im Interesse aller, und auch Ihrer selbst.
Wenn jetzt alle verantwortungsbewusst, besonnen und klug handeln, wird es uns gelingen, eine unter Umständen sehr schnelle Ansteckung vieler Menschen zu verzögern. Das ist unser derzeit vorrangiges Ziel!
Info der Landesärztekammer Sachsen (PDF 97 KB)

Lesen Sie dazu bitte unseren Beitrag zu den Maßnahmen der Kassenärztlichen Vereiningung und Landesärztekammer Sachsen zur Corona-Prävention

ClickDoc Videosprechstunde Dr. Woltersdorf

04-2015 Dresdner Stimmforum

Dresdner Stimmforum 2015 in der Hochschule für Musik Dresden, 17. – 18.04.2015

Laut Information des Deutschen Musikrates singen allein im Laienbereich ca. 4 Millionen Menschen aktiv in in einem Chor oder anderen vokalen Ensembles. Chorgesang ist kultureller Schatz und zugleich „Grundnahrungsmittel“, dessen besondere Bedeutung auch in den gesundheitsfördernden und sozial-kommunikativen Aspekten des gemeinsamen Singens liegt.
Als Stimmarzt fühlt sich Dr. med. Woltersdorf sowohl den zahlreichen Profisängern der Oper Chemnitz als auch den Laiensängern besonders verpflichtet. Das Dresdner Stimmforum 2015 ist deshalb für Dr. med. Woltersdorf eine Pflichtveranstaltung!

Neue stimmwissenschaftliche Erkenntnisse und vielfältige künstlerische Erfahrungen bot das diesjährige Expertenforum. Das Studio für Stimmforschung der Hochschule für Musik und die Phoniatrie des Universitätsklinikums unter der Leitung von Prof. Dr. med. Dirk Mürbe haben in Kooperation mit dem Verband Deutscher Konzertchöre ein Programm zusammengestellt, das am Chorgesang Interessierte im Profi- als auch im Laienchorbereich zum interdisziplinären Gedankenaustausch anregten.
Schwerpunkte der Veranstaltung waren dabei Einflussfaktoren der Intonation beim Chorgesang sowie Auswirkungen der Raumakustik auf Chorklang und eigenes sängerisches Erleben.
Aber auch Besonderheiten der Kinderstimme, altersbedingte Veränderungen im Verlauf einer Chorkarriere sowie medizinische und gesundheitsfördernde Aspekte des Chorsingens wurden angesprochen und Konsequenzen für die chorische Arbeit erörtert.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.uniklinikum-dresden.de